Owing and Owning Dollars

Im ganzen Gegensatz zur landläufigen Vermutung werden entscheidende Nachrichten und Hinweise gar nicht verheimlicht oder unter den Teppich gekehrt, sondern stehen immer und überall zur Verfügung — solange man sich nicht auf den »ersten Seiten« danach umsieht.

Am Montag vergangener Woche erschien der monatliche der TIC (Treasury International Capital System) Transaction Report des US-Finanzministeriums. Wer will, kann sich durch die Zahlenkolonnen wühlen; wer’s kürzer mag und trotzdem nicht auf die wesentlichen Passagen verzichten will, der kann auch diverse Zusammenfassungen konsultieren, beispielsweise die von Bloomberg. Die liest sich so:

Global demand for U.S. long-term financial assets such as government bonds slowed in March as investors shifted into shorter-term securities and China trimmed its portfolio of Treasuries. (…)

Net buying of long-term equities, notes and bonds totaled $24 billion during the month, compared with net buying of $27.2 billion in February, according to statistics issued today in Washington. Including short-term securities such as stock swaps, foreigners purchased a net $116 billion, compared with net buying of $95.6 billion the previous month. (…)

China remained the biggest foreign holder of U.S. Treasuries, after its holdings fell by $9.2 billion to $1.145 trillion in March from $1.154 trillion in February, according to the Treasury’s statistics.

Japan, the second-largest holder, increased its holdings by $17.6 billion to $907.9 billion in March from $890.3 billion in February. Hong Kong, counted separately from China, reduced its holdings by $2.5 billion to $122.1 billion in March from $124.6 billion in February.

Was ist daran wichtig? Überhaupt nichts! Denn die Zahlen sowohl als die einzelnen Bewegungen sind völlig irrelevant, der feststellbaren Tendenz nach sogar nicht mehr als bloßes Hintergrundrauschen.

Erklärlich wird der Zusammenhang erst, wenn man sich die Schuldenstruktur (Major Foreign Holders of Tresury Securities) selbst ansieht. Hilfreich ist dabei eine schöne Grafik, die das Mercatus Centre der George Mason University erstellt und regelmäßig aktualisiert:

Foreign Holders of US Longterm Debt

Buntscheckige Matschbirnen aller Sorten und Grade (auch und gerade in den USA und auch und gerade unter den »Analysten«!), die sich mit oberstufigem Schulbuchwissen wichtig machen wollen, erklären nun: Da habt ihr’s, die USA »gehören« fast zur Hälfte auswärtigen Schuldtitelhaltern. Mit diesem Quatsch will ich mich hier gar nicht erst aufhalten.

1. Man pflegt bis heute den Dollar als primus inter pares unter den Währungen zu bezeichnen und die in Dollar denominierten Schulden als »sovereign debt«. Das ist falsch, denn der Dollar ist nicht irgendeine Währung, sondern die Fakturierungseinheit für den Weltmarkt schlechthin, die das Maß aller anderen Devisen gibt, welche ihrerseits nur insofern überhaupt als Währung zu bezeichnen sind, als sie sich als Dollar-Äquivalent ausdrücken lassen.

2. Die in Dollar denominierten Schulden sind dementsprechend nie und nimmer sovereign debt, also ein externes Schuldverhältnis auf Basis von »Außenständen«, dessen letzte Instanz Rückzahlung lauten würde, sondern der interne Geschäftsverteilungsplan für die Inklusion in (bzw. die Subsumtion unter) den Weltmarkt, d. h. die militärisch bewerkstelligte Erschließung, Administration und Verteilung globaler Revenuequellen.

3. An dem eben dargestellten Zusammenhang wird sich auf absehbare Zeit auch nichts ändern — Euro hin, Yuan her; und zwar nicht obwohl, sondern gerade weil der Anteil der Foreign Investors an US-Titeln in den letzten 20 Jahren von 25% auf 47% angewachsen ist.

(Nebenbei: Die Rolle der IWF-Sonderziehungsrechte habe ich hier nicht erwähnt; sie liefern allerdings insofern wertvolle Hinweise, als sie ein weiteres Puzzlestück in der »Affaire Strauss-Kahn« sind, die in Wirklichkeit eine »Causa IWF« ist — vgl. dazu hier. Ich komme darauf bei Gelegenheit zurück.)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Owing and Owning Dollars

  1. sweetheart sagt:

    Lieber Josef,
    diesen „Kommentar“ darfst Du Morgen (heute?) gleich wieder löschen, weil der Link garantiert vieeeeeeeeel zu lang ist.

    Muß aber trotzdem sein:
    http://www.youtube.com/watch?v=AFYeiPEb_JM

    Und gut, daß Du beim Schwimmen nicht Baden gegangen bist!
    Geruhsame Nacht!
    @sweetheart

    PS Irgendwo las ich Aloe Blacc sei Investmentbanker gewesen. Ohne Gewähr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.