La bella vida

¡Muy buenos días, buenas tardes o noches según donde se encuentren!

Nicht, daß es jemanden interessiert, aber ich bin, ohne es richtig zu wollen, in Punta del Este gestrandet.

Punta del Este — das kennt zwar jeder, aber zur Sicherheit sag‘ ich’s nochmal: Das ist näherungsweise das Monte Carlo, das Las Vegas oder das Bad Homburg Südamerikas.

Durch einen nicht ganz sauberen, aber auch nicht ganz unsauberen Deal bin ich nunmehr Teilhaber eines Gewerbes, das mich seit jeher faszinierte: eines Casinos. Und ich meine damit nicht irgendeine halbseidene Kaschemme, in deren hinterhöfisch gelegener Doppelgaragenunterkellerung man drei Einarmige Banditen findet, in die man drei Dollar wirft, um alle Jubeljahre mal fünf rauszuholen.

Das vermutlich nicht verdiente, aber dergestalt halt erzielte Einkommen gebe ich größtenteils für Zigarren, Alkohol und einen Rolls-Royce Silver Shadow aus. Den Rest verprasse ich einfach so …

… aber das habt ihr euch wahrscheinlich schon gedacht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu La bella vida

  1. fidelche sagt:

    Irgendetwas in dieser Richtung habe ich mir tatsächlich schon gedacht. Ein Casino also. Aha!

    Vielleicht höre ich trotzdem mal wieder was Erhellendes von Dir, nicht unbedingt in den antisemitischen Blogs, lieber in den anti-antisemitischen.

    Beste Grüße
    fidelche

  2. hardob sagt:

    Nein, gedacht habe ich mir das nicht. Ich wäre einfach nicht drauzf gekommen.

    Ich finde es eine nahezu perfekte Fügung. Glückwunsch! Es hätte kaum besser kommen könnnen. Die Vorstellung von einem Casino in Punta del Este fühlt sich viel besser an als, sagen wir, ein Pendlerdasein zwischen München und Heidelberg oder der Betrieb einer, zugegebnermaßen erstklassigen Currywurstbude in der Nürnberger Luitpoldstaße. Viel viel besser.

    beste Grüße
    hd

  3. ed2murrow sagt:

    Lieber Allensteyn,

    die Hymne an die Maschine, vor allem die die Geld bringt, ist doch nichts wirklich Neues und keine ebensolche Erfindung. Davon wussten bereits die Futuristen zu schwärmen und wurden würdig fortgesetzt von einem Salvador Dalí, einem Luis Buñuel und einem Federico Carciá Lorca. Die, da sie gemeinsam in einem Studentenwohnheim lebten, am 18. April 1925 einem Vortrag von einem gewissen Louis Aragon lauschten: „Ah Ihr Bankiers, Studenten, Arbeiter, Beamte, Ihr Dienstboten, Ihr seid die Speichellecker des Nützlichen, die Lustknaben der nackten Notdurft! Ich dagegen werde niemals arbeiten. Meine Hände sind rein. Ihr Toren, verbergt Eure Hände und jene intellektuellen Schwielen vor mir, auf die Ihr so stolz seid! Ich verfluche die Wissenschaft, diese Zwillingsschwester der Arbeit.“
    Insofern, eine schöne Geschichte.

    ¡Hasta luego!

  4. sweetheart sagt:

    „Zeichen“ und „Wunder“ geschehen ja tatsächlich in diesem Blog!
    Über die „wahrhaffte Beschreibung“ grübel‘ ich noch ein bißchen.

    Na, jedenfalls ist das jetzt wie nachgeholte „Weihnachten“. 🙂

  5. sweetheart sagt:

    PS
    „1986 war Punta del Este Gastgeber der Uruguay-Runde, die später zur Gründung der Welthandelsorganisation führte. Vom 15. bis zum 20. November 2010 war Punta del Este Gastgeber der im dortigen Hotel Conrad durchgeführten 4. Conference of the Parties (CoP) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Umsetzung der 2003 verabschiedeten Tabakrahmenkonvention.[15][16] “

    Soviel zum Thema „Zigarren“.

    Und über das Hotel Conrad z.B. wartet Wikipedia noch auf einen Eintrag.

  6. alexander sagt:

    Grüß Gott,

    brauchst Du noch einen Cooler für den laufenden Spielbetrieb, oder ist Fortuna Dir hold?
    hugs,
    a.

  7. Walter Stellmann sagt:

    Lieber J. A-P.,
    Was muss ich lesen? „Das schöne Leben“…??

    Zitat Sokrates: „Werter Freund, du bist ein (Münchner) Athener, das bedeutet, Bürger von der größten, und um ihrer Macht und Wissenschaft viel gerühmte Stadt, und du schämst dich nicht deines Eifers, um so viel Geld wie möglich zusammen zu kratzen, sowie Ruhm und Ehre! Aber um Einsicht und Wahrheit und die Vortrefflichkeit deiner Seele bekümmerst du dich nicht!“

    Passen Sie auf sich auf, Sie zweiarmiger Bandit…;-))
    Herzlichen Gruß aus den Niederlanden
    Walter Stellmann

  8. Magda sagt:

    Lieber j-ap, ich hoffe, es geht Ihnen gut.

  9. jana sagt:

    desperate housewives ?
    ob reihenhaus oder reihencasino… nuja, s klima sollts aufwägen…
    kann mir nich vorstellen, das „ja-p“ raucht, egalwas,
    aber was auch immer, s soll schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.