Umgefragt

Von wem stammt folgender Satz?

Die Deutschen haben diesen Mann nicht zum Diktator gemacht. Es war Hindenburg auf Drängen der deutschen Monopolbourgeoisie.

a) Stalin
b) Dimitroff
c) Bulganin
d) Kommentator Luggi in »Freitag Online«

Teilnahmebedingungen: Ja.
Einsendeschluß: Vermutlich.
Zu gewinnen gibt es meinen 69er Triumph TR5 PI (Dunkelblau, graues Leder, Linkslenker).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Umgefragt

  1. hardob sagt:

    Die Deutschen haben diesen Mann nicht zum Diktator gemacht. Es war Hindenburg auf Drängen der deutschen Monopolbourgeoisie.

    Von wem auch immer dieser Satz stammen mag, er ist falsch. Richtig ist selbstverständlich:

    „Die Deutschen haben diesen Mann nicht zum Diktator gemacht. Es war Hindenburg auf Drängen des jüdischen Großkapitals.“

    Vielen Dank für den Gruß. Ist bei mir angekommen. Alles Gute für dieses Jahr.

  2. merdeister sagt:

    Oha, hier ist ja wieder was los (schon länger, wie ich gerade sehe). Dem Link kann man (ich) leider nicht mehr folgen, Autor und Beiträge scheinen verschwunden.

  3. hardob sagt:

    Man gönnt sich ja sonst nichts im neoliberlaen Casinomilieu:

    http://www.freitag.de/autoren/georg-von-grote/the-two-faces-of-jakob-a#1357660364780582

  4. Tlacuache sagt:

    Sieh‘ an, der Hardob
    :-))))
    Schoenes neues J-AP

    • hardob sagt:

      Shit, tlacuache, jetzt hast auch Du mir meine Chancen, den dunkelblauen 69er Triumph TR5 PI mit Linkslenker und grauer Lederausstattung zu gewinnen, weiter geschmälert. Zum Schluss geh ich noch leer aus, weswegen es mir an Mitteln fehlen wird, meinen sehr beschränkten Einsatz im neoliberalen Casino zu erhöhen. 🙁

  5. jana sagt:

    sag mal, hast du mir dies „stellenangebot“ per amtszusteller beschert? :
    stellenangebotsart: „…mini-job“
    arbeitgeber: diabolische werke ug
    arbeitsort: winde 12, 31061 alfeld(leine)

    rückfragen und bewerbungen an:
    diabolische werke ug
    herr dr gunther marx
    postfach 12 02
    31042 alfeld

    bewerberumkreis 50 km …

    das ding scan ich ein und lads hoch 🙄

    mann, ich muß mich auf sowas bewerben, das is nich „lustig“ und immerhin hatte ich den blogschreiber schon drauf hingewiesen, daß da was nich ganz hinhaut in dem, was er da schreibt…naja, nicht direkt, aber da mir sein wortspiel unverständlich blieb, schlug ich vor : an ti se mit, is mus …nuja, n ausflug an die ostsee auf usedom an den hunde-/fkk-strand… dann hatt ers gelöscht und ohne sein wortspiel UND meinen kommentar wieder neueingestellt… du siehst also, ich war wachsam, vielleicht unverständlich, aber mir deshalb so ne bewerbung an den hals zu schicken, nee…
    gern schüler und hausfrauen, ganz nach Ihren fähigkeiten, an ihre bedürfnisse angepaßt…uahhh… n bissel dick, oder?…
    und: titel des stellenangebots:
    „…..(handelsfachpacker/in)“ …also echt, das is derart dick, dat et schon krustet!…

    (fands schon arg blöd, daß die vorlage zwingend folgende kommentare brachte und dann jault der herr blogschreiber auch noch rum, daß nur solche kommen, egalwiesolch, dabei hätt ich darunter angetragenes, abermals „n bissel anders gesagt“, durchaus mitgetragen, mitverfolgt, mit-gedacht… vielleicht blöd oder auch dumm von mir)
    …irgendwie sind alle „heiß auf“… keine ahnung, was so alles bzw gehts eben nicht ums „was“, nur ums „das“, eben ein „heiß auf“-sein… naja, mensch fühlt sich „lebendig“, wenn er „heiß auf“ is… naja, ich bin grad „heiß auf“ nordsee, ka, warum, des wetters wegen wohl, der sommer gehört weiterhin der ostsee…und da -an der nordsee hock ich dann am we und frage mich, wie jemand das lustig finden kann… dies blöde „bewerberprofil“ an der jobbörse hat mein sach-bereiter ausgefüllt und der haßt computer, mit i-net kann er gar nich, keine ahnung, welches „profil“ ich hab, aber ich mag nichtunter leitung des herrn marx faschingsartikel verpacken und wenn geeignet darin auch noch geschult… 🙄 …)

    nee, nurso, mein miniaufreger da war woanders…

    gutnacht

    • Profilbild von j-ap j-ap sagt:

      Hallo Jana!

      Das höchste an postversandfähigen Gefühlen, das meine Hände bislang verlassen hat, waren Postkarten aus Montevideo, die ich meinem Exfreund geschickt habe. Vorne fand sich ein Panorama nebst Aufdruck: »Liebe Grüße aus Paris …«, auf der Rückseite habe ich händisch hinzugesetzt:
      »… kann ich Dir nicht schicken, weil ich ganz woanders bin. Aber wo Du doch Französisch immer so mochtest, kam mir — nein, nur der Gedanke.«

      Das ist pikant, jawohl — aber nicht bösartig so wie das, was Du mir zuzutrauen scheinst, liebe Jana.

      Außerdem bin ich Jurist und weiß daher, daß die Firma des Absenders so nicht stimmt, woraus ich schonmal formales Kapital schlagen würde.

      Gute Nacht auch
      Josef


      Nachtrag:
      Obwohl die Vorstellung, daß in irgendeiner Faschingsfirma dieser Welt ein Disponent zum Kollegen sagt: »Vergiss bitte nicht, eine Schachtel Papphüte bei Dr. Marx von den Diabolischen Werken in Alfeld-Leine zu bestellen« zum Schreien komisch ist, existiert dieses Unternehmen offenbar tatsächlich. Ich habe aber trotzdem nichts mit ihm zu schaffen; das wäre ja: noch schöner.

      • jana sagt:

        ach menne, ja, ich wollts unterbringen, bei mir stehts nun eingescant…
        pikant?
        ach, ich kann kein französisch, weißte…von daher… wers kann,der…usw …

        naja, der luggi…
        frage war nur: hää, der luggi? hattats das ding, wo der luggi kommentierte denn gelesen? kein weltwunderwerk, aber n ansatz, der andernorts mit „fachtermini“ diskutiert wird,naja…

        hab nun gesehen, daß schon 31.11.12 bewerbungsschluß war, aber was störts das aa oder dessen „verteiler“ 😉

        jupp, ich fands auch brüllend komisch, wieder so ein: und das mir… *glotz*…

        weißte was? ganz,ganz leis: ich kann nicht nur nich französisch, ich kann nichmal deutsch…uahhh…

        lg

  6. ed2murrow sagt:

    Multiple-choice hat immer was von Losverfahren, in diesem Fall 4 Nieten (weil beim 4. der Link nicht funzt). Also Titel verfehlt, weil umgenietet.
    Das Jahr fängt also gut an (frei nach Räuber Kneissl, der an einem Montag zum Schafott geleitet wurde).
    e2m

  7. alexander/tycho/philoktet sagt:

    Ich bin immer noch der Meinung, dass schwarze Bohnen mit ein wenig Butter erheblich aufgewertet werden, falls dies jemanden in diesem Kontext zu interessieren vermag. Bevor ich überhaupt gewillt bin, an dieser Auslobung teilzunehmen, verlange ich eine postalische Übersendung eines qualitativ hochwertigen Churasco Gewürzes nicht unter 500g, für dessen Porto und anderweitiger Unkosten ich selbstverständlich in Vorkasse aufkomme. Du weißt schon, Josef, der gute Stoff, etwa bräunlich-grün, welcher jedem Rib-Eye dieses sagenhafte Aroma verleiht unter entsprechenden Temperaturen.

    Achso, wer ist Luggi, was bedeutet die Wiesenthal Liste heute und was ist der Unterschied zwischen einem Salon und einem Saloon (bitte keine frivolen Ansätze –> ich habe doch ein so zartes Gemüt und krankheitsbedingt stark abgenommen) ?

    That being said: Donde este los lavabos?

  8. rainer kühn sagt:

    Auch eine 2:3-Heimniederlage mit Schneeballwürfen von den Rängen ist eine Niederlage. Die Berechtigung, bis zum Saisonabschluß andere Ergebnisse einzufahren, bleibt dennoch erhalten. Gut Sport!

  9. rainer kühn sagt:

    Bohnen sind gut in Butter: tatsächlich. – Man(n) lernt nie aus beim Schwarzsehen!
    Gruß in die Runde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.